Folgen Sie uns:

Einblicke in den Berufsalltag von Unternehmen bieten

Erkrath. Die Stadtwerke Erkrath (SWE) wollen die Neugier von Jugendlichen fürnaturwissenschaftliche Themen wecken. Aus diesem Grund beteiligen sich die SWE indiesem Jahr erneut an den „Naturwissenschaftlichen Wochen“, die am kommenden Montag, den 9 November, beginnen. Damit gehören sie zu rund 20 Unternehmen, dieden Schülern der beiden Erkrather Gymnasien Einblick in ihren Berufsalltag geben. Eshandelt sich dabei um eine Kooperation mit „Erkrath Initial“. Eines der Ziele dabei ist,Nachwuchs für naturwissenschaftliche und technische Fächer an den Universitäten zugewinnen.

Erstmals dürfen in diesem Jahr nicht nur die Zehntklässler, sonder schon Schüler derneunten Klassen an der Veranstaltung teilnehmen, die als eines der Kernprojekte desVereins Erkrath Initial ins Leben gerufen wurde. Eine Woche lang haben die Schülerdie Möglichkeit, die Unternehmen in der Stadt kennen zu lernen und dienaturwissenschaftliche Vorlesungen und Labore an den nahe gelegenen UniversitätenDüsseldorf und Wuppertal zu besuchen.

„Erkrath Initial“ wurde von dem Biochemiker Georg Heinen und seinenUnternehmerkollegen Hasso von Blücher und Jürgen Schumacher gegründet. Heinenist bis heute ihr Vorsitzender; inzwischen zählen 50 weitere Betriebe wie dieStadtwerke Erkrath und viele Bürger zu den Mitgliedern. Erkraths Schüler verdankenGeorg Heinens Affinität zur Forschung die „Naturwissenschaftlichen Wochen“. DerVerein engagiert sich für zudem für Bildung und Kultur, organisiert und finanziertSportevents wie „Erkrather Kinder in Bewegung“ oder Business-Englisch-Kurse an den Schulen.

Die Stadtwerke Erkrath bieten berufliche Perspektiven in verschiedenen Berufsgruppennaturwissenschaftlichen und technischen Bereichen. Dazu gehören u.a. Elektrotechnikeroder Versorgungsingenieure. Im Rahmen der „Naturwissenschaftlichen Wochen“ nehmen die Stadtwerke die Schüler mit zu einer Führung durch ihr Blockheizkraftwerk. Es produziert 72 Mio. kWh Strom und 78 Mio. kWh Wärme im Jahr.

SWE-Geschäftsführer Gregor Jeken: „Für uns als Unternehmen ist die Teilnahme undunser Engagement ja auch eine Investition in die Zukunft. Wir wollen den Schülernzeigen, welche beruflichen Möglichkeiten Erkrath bietet. Zudem lernen sie, dassForschung nicht nur großen Firmen vorbehalten ist, sondern auch im Mittelstandgedeihen kann.“ Gregor Jeken weiter: „Die Wochen sind eine gute Berufs- undStudienvorbereitung. „Vor allem Schüler, die vorher kaum Interesse an Technik undNaturwissenschaften haben, werden an ein neues Feld herangeführt.“

Das Projekt zeigt Erfolge. Seit Gründung der „Naturwissenschaftlichen Wochen“ vormittlerweile acht Jahren würden fast ein Drittel mehr Schüler in der Oberstufenaturwissenschaftliche Fächer wählen, heißt es von Seiten der beteiligten Gymnasien.Zudem kämen immer Leistungskurse in Physik und Chemie zustande, seitdem dieGymnasien Kooperationskurse anbieten würden.

Stadtwerke Erkrath GmbH
Gruitener Str. 27 | 40699 Erkrath
www.stadtwerke-erkrath.de
Pressekontakt:
EWALD PRÜNTE KOMMUNIKATION
fon 02921 785747 | info@ewald-pruente.de

Zurück zur Übersicht