Folgen Sie uns:

Mittelständler setzen vermehrt auf Erdgasfahrzeuge

Erkrath. Die Stadtwerke Erkrath können immer mehr mittelständische Unternehmen aus der Region überzeugen, ihren Fuhrpark auf Erdgas-Fahrzeuge umzustellen. Allein seit 2009 wechselten fünf Betriebe zu erdgasbetriebenen Wagen. Jeder Kauf eines Erdgasfahrzeuges wurde dabei vom heimischen Energieversorger mit einem Tankgutschein im Wert von 750 Euro honoriert. Auch  Privatpersonen, die sich für ein umweltfreundliches Auto entscheiden, erhalten diese Prämie. Stadtwerke-Geschäftsführer Gregor Jeken dazu: „Wir werden weiterhin Überzeugungsarbeit für Erdgasfahrzeuge leisten. Aus unserer Sicht ist diese Technologie sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus umweltpolitischer Sicht zukunftsweisend.“ Die Stadtwerke selbst besitzen bereits eine 25 Fahrzeuge zählende Erdgas-Flotte. Gleichzeitig hält der heimische Energieversorger eine Erdgastankanlage in der Stadt bereit – auf dem Gelände der Shell an der Max-Planck-Straße 81.

Nach Angaben der Kreisverwaltung rollen im Kreis Mettmann ca. 520 Erdgas-Fahrzeuge über die Straßen, über 60 Exemplare sind es in Erkrath. Drei davon gehören zum Fuhrpark des Anlagen- und Leitungsbauers BIS Heinrich Scheven GmbH. Die mit einem großen Erdgas-Aufkleber verzierten VW-Caddys werden in erster Linie von den Rohrnetzmeistern genutzt. Diese sind zu Wartungs- und Installationsarbeiten viel im Stadtgebiet unterwegs. Bauleiter Matteo Mondello dazu: „Wir haben uns Ende 2010 für diesen Schritt entschieden, weil wir von dieser Antriebstechnologie überzeugt sind. Sie ist kosteneffizienter als die Varianten Diesel und Benzin.“ Die BIS Heinrich Scheven GmbH, die sich mit der Anschaffung von Erdgasfahrzeugen zur Partnerschaft mit den Stadtwerken bekennt, kann nach den ersten Monaten im Praxis-Einsatz ausschließlich von positiven Erfahrungen mit den klimafreundlichen Fahrzeugen berichten. „Es gibt von der Leistung her keine Einbußen im Vergleich mit herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen. Anders als manche Leute glauben, ist dies auch kein besonders lautes Fahrzeug“, so Mondello weiter.

Auch die begrenzte Reichweite der Fahrzeuge von 300 bis 350 Kilometern stellt angesichts mehrerer Tankstellen im Kreisgebiet kein Problem dar. Mondello: „Sollten wir auch weiterhin so gute Erfahrungen machen, ist es durchaus denkbar, dass einmal der gesamte Fuhrpark auf Erdgas umgestellt wird.“ Dieser besteht aus etwa drei Dutzend Fahrzeugen.

Die Stadtwerke Erkrath weisen besonders auf die günstigen Brennwert-Eigenschaften von Erdgas hin. Der Brennwert ist höher als der von Benzin. Folglich kommt man mit 1kg Erdgas  weiter als mit 1Liter Benzin. Auf 1,3 Liter herkömmliches Benzin bzw. auf 1,1 Liter Diesel kommt nur 1 kg Erdgas. Und das kostet zurzeit 89,9 Cent. Die Stadtwerke haben im Internet unter www.stadtwerke-erkrath.de einen Vergleichsrechner eingerichtet, mit dem Interessierte herausfinden können, ab wie viel gefahrenen Kilometern sich die Anschaffung eines Erdgasfahrzeugs für sie lohnt.

Auch in puncto CO2 -Emissionen schlägt ein Erdgasfahrzeug seine Diesel- und Benziner-Konkurrenz um Längen: Um bis zu 25 % weniger umweltbelastende Schadstoffe stößt ein erdgasbetriebenes Fahrzeug aus. Die Stadtwerke bieten seit vergangenem Oktober an der Erdgastankstelle auf dem Gelände der Shell sogar ein besonders klimafreundliches Erdgasprodukt an. Diesem neuen Gasprodukt werden 20 % Biogas beigemischt. Während die neue Gasmischung keinerlei Auswirkungen auf die Fahrleistung des Erdgasautos hat, können durch die Beimischung jedoch 20% C02-Emissionen  gespart werden.

Zurück zur Übersicht