Folgen Sie uns:

Ein Blockheizkraftwerk für Zuhause

Erkrath. Die Stadtwerke Erkrath informieren am Mittwoch, den 27. Mai, über die umweltfreundliche Möglichkeit, zuhause ein kleines Blockheizkraftwerk (BHKW) zu betreiben. Um ein Mini-BHKW „live zum Anfassen“ zu erleben, wurde als Veranstaltungsort die Grundschule Falkenstraße gewählt. Seit knapp zwei Jahren wird hier Wärme durch ein waschmaschinengroßes Mini-BHKW erzeugt. Realisiert wurde es durch die Stadtwerke Erkrath, den Installateurbetrieb Reys und die BHKW Herstellerfirma SENERTEC. Alle Beteiligten stehen den Interessierten am Mittwoch Rede und Antwort. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

SWE-Geschäftsführer Peter Schröder: „Wir sind ein umweltbewusster Energielieferant. Mit einem Mix von Hilfen, Beratung und Förderung wollen die Stadtwerke Erkrath ihre Kunden daher nicht alleine lassen und sie zum bewussten Umgang mit Energie anleiten. Effizienzsteigerung ist ein wichtiger Schritt um langfristig CO2-Emissionen zu senken.“ Die Besucher sollen am Mittwoch hautnah erleben, wie eine moderne Wärmeversorgung mit geringem CO2-Ausstoß mittels eines Mini-Blockheizkraftwerks aussehen könnte. Das kleine Heizkraftwerk der Grundschule erzeugt 15 kW. Neben Wärme wird dabei auch Strom produziert, der wiederum dem Eigenverbrauch zugute kommt. „Ca. 20 % des bisherigen Energiebedarfs können dadurch eingespart werden“, erläutert Schröder.

Wärme werde in einem Gebäude auf jeden Fall gebraucht; das „Nebenprodukt“ Strom mache die Investition in ein BHKW auch wirtschaftlich interessant. Christine Illgner, Energieberaterin bei den Stadtwerken Erkrath: „Für jede Kilowattstunde Strom, die in einem BHKW (bis 50 kW) erzeugt wird, erhält der Betreiber 5,11 Cent. So regelt es das jüngst novellierte Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung.“ Die nicht benötigte, überschüssige elektrische Energie werde in das öffentliche Netz eingespeist und von den Stadtwerken Erkrath mit dem Börsendurchschnittspreis vergütet.

„Ein passend dimensioniertes BHKW läuft und läuft und läuft, so lange Wärme benötigt wird. Deshalb sind Gebäude mit ganzjährigem Wärmebedarf wie z.B. für Warmwasser besonders geeignet für den Einsatz eines BHKW“, rät Christine Illgner. Die Energiesteuer für den im BHKW eingesetzten Brennstoff würden vom zuständigen Hauptzollamt erstattet. Illgner: „Ein weiteres Plus in der Wirtschaftlichkeitsrechnung, die unter günstigen Voraussetzungen respektable Gewinne ausweist.“

Hinzu kommen die Fördergelder vom Staat. So weisen die Stadtwerke Erkrath darauf hin, dass die wirtschaftlichen Voraussetzungen für den Betrieb kleiner Blockheizkraftwerke (BHKW) seit dem 1. Januar 2009 günstiger sind als je zuvor. Mit bis zu 30 % der Anschaffungskosten unterstützt der Staat allein die Anschaffung eines BHKW. „So viel staatliche Unterstützung gab es noch nie“, erklärt die Energieberaterin. Nach wie vor werde in Deutschland der überwiegende Teil des Stroms in Großkraftwerken produziert, die dort eingesetzte Energie aber nur durchschnittlich zu etwa 37% ausgenutzt. „Der Rest wird als Abwärme regelrecht vernichtet. Diese Vergeudung sollte es in Zukunft immer seltener geben“, so Illgner.

Auch die Stadtwerke Erkrath decken einen großen Teil des Strombedarfs ihrer Kunden mit Hilfe eines Blockheizkraftwerks ab, das Anfang 2000 fertig gestellt wurde. Damit gehört das Unternehmen nicht nur zu den besonders umweltfreundlichen Stromproduzenten, sondern auch zu den im bundesweiten Vergleich besonders günstigen.

Über die Kraft-Wärmekopplung:
Die Bundesregierung fördert daher den Ausbau der Kraft(=Strom)-Wärme-Kopplung, also der wirtschaftlichen Nutzung der Wärme, die bei der konventionellen Stromproduktion zwangsläufig entsteht. Ziel ist es, den Anteil der Stromproduktion in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) von 12,5 % (2007) auf 25 % im Jahr 2020 zu erhöhen. Bei heutigen BHKWs liegt die Energieausnutzung bei 80 % bis 90 %. Logische Folge der höheren Energieeffizienz ist auch ein erheblich geringerer CO2-Ausstoß.

Stadtwerke Erkrath GmbH
Gruitener Str. 27 | 40699 Erkrath
www.stadtwerke-erkrath.de
Pressekontakt:
EWALD PRÜNTE KOMMUNIKATION
fon 02921 785747 | office@ewald-pruente.de

Zurück zur Übersicht